Pension Noise # 1- Konzerte/Film

Pension Noise #1- kuratiert von Anton Kaun
dies ist die erste Edition unserer neuen Noisereihe, welche in einem Drei Monats-Turnus in der Galerie dieses Jahr
statt finden wird. Diesmal mit:
-Java Delle
Java Delle used to be punk but it’s still punk.
Java Delle used to be noise but it’s is still noise.
So no one has the intention to repeat anything.
Which is just not true.
-Best Friend Machine
Best Friend Machine does noise. Harsh noise.
Volume at low level or volume at high level.
Only one thing is certain! It’s always gonna be intense.
-EMERGE
EMERGE lehnt sich an die minimalistischen Traditionen des Experimentalismus
und der nicht-akademischen Geräuschmusik an. Der Fokus liegt auf der
Generierung von Klanggebilden, die frei interpretierbare Atmosphären an die
Oberfläche holen sollen. Die Auswahl der verwendeten Klangquellen ist meist
sehr eingeschränkt und die ursprünglichen Klänge selbst durch diverse
Verfremdungen höchstens rudimentär erkennbar. Oft wird auch Basismaterial
von diversen Künstlern/Musikern verwendet und recycelt. Für „canvas“ wurden
ausschliesslich Malgeräusche verwendet, die in verschiedenster Art und Weise
verfremdet wurden. „canvas“ beschreibt somit nicht ein fertiges Werk,
sondern stellt vielmehr den Prozess des (Er-)Schaffens in den Vordergrund.
Die Live-Improvisation gibt dem Hörer somit die Möglichkeit das Entstehen
eines imaginären (Klang-)Bildes zu verfolgen.
canvas entstand im Jahr 2011.
-Mart in an out aut aux
1969 geboren in Linz/Oberösterreich
1969 Übersiedlung nach Bayern. Wächst
als Gastarbeiterkind im Gastarbeiterhaus auf
1975 bis 2002 Schule und Studium an der
Akademie der Bildenden Künste München
bei Prof. Sauerbruch.
1999 bis 2001 Musterschüler
2000 Gründung des Instituts für
Leistungsabfall und Kontemplation
2002 versehentliche Entdeckung der Weltformel „µ → 0“
seit 2005 Konzeptkünstler und Oberstudienrat
2010 Mitbegründer des ANTIFUN ARKESTRA
lebt und arbeitet ungern in München
Auftritte als Noisemusiker in München, Innsbruck, Wien, Berlin.

tritt am 06.03. mit einem selbstentwickelten Instrument auf, an dem er seit 14 Jahren arbeitet.
Der Künstler wird während des Konzerts live mit dem Rauchen aufhören!

UND SCREENING DES FILMES:

film: ‚AN TON KAUN‘
mit anton kaun aka rumpeln, sonytony, kaundown & sid visuals
buch, regie, schnitt: susanne steinmassl
10 min | 16mm | schwarz/weiß
experimenteller dokumentarfilm / © hff münchen |2014
screenings:
dok.fest münchen | dok.forum film meets print münchen 9 mai 2014
premiere hff münchen | 1 jun 2014
noise mobility festival münchen | 22 jun 2014
tam tam | kunst & musik im karée | 13 jul 2014
Logo_Kulturreferat

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Instagram